Die Kraft der heiligen Mantren

Sanskrit wird als heilige Sprache bezeichnet von der es heißt, sie birgt die Vibration des Universums und ist somit DIE universelle Sprache überhaupt.

"MAN" bedeutet "denken" und "TRAI" bedeutet "befreien" - d.h.  die Kraft der Vibration der Mantren befreit von der Bindung an die Erscheinungswelt, die sich in Form von Ablenkungen, Begrenzungen und Identifizierungen unseres ständig plappernden Geistes zeigt. Die heiligen Klänge wurde vor vielen Zeitaltern durch meditierende Rishis ("Sehende"/"Heilige") im ursprünglichen Indien empfangen und deren Wirkung mit tief gehender Intuition auf Körper und Geist erforscht.

 

Tausende Jahre später haben die Mantren nichts von ihrer Klangmedizin verloren - auch wenn der Verstand kein einziges Wort versteht wirken die Mantren tief in unserem Körper und auf unseren Geist.  

 

"Ein Mantra ist wie ein Samen, der tief in dein Sein eindringt, so dass er seine Wurzeln zu den Quellen Deines Lebens und schließlich zum universellen Leben ausstrecken kann." (OSHO)

 

OM (Bija = Samen) Mantra:

(Auch A U M gesungen)

der kraftvollste, unendliche Laut. Das, was am Anfang war, war das OM (Urknall). OM kann nicht beschrieben sondern nur erfahren werden. Chante das OM sooft am Tag wie es Dir möglich ist, fokussiere Dich dabei auf das 3. Auge (Ajna Chakra) in dem die männliche und weibliche Energie miteinander verschmelzen.

GAYATRI (= Heiliges) Mantra:

OM BHUR BHUVAH SWAHA

TAT SA VITUR VARENYAM

BHARGO DEVASYA DHIMAHI

DHIYO YONAH PRACHODAYAT

(Wir meditieren über die entzückende, bezaubernde, strahlende Quelle aller Dinge.

Auf dass wir zum göttlichen Licht reinen Bewusstseins erwachen.)

3x 8 Silben zählt das heilige Mantra, dass die leuchtende Quellen des Lebens anruft und unsere Gedanken von allem Störenden befreit. Und so wird es gechanted, um universelle Kraft und Frieden in uns zu aktivieren.

Schutz Mantra:

Lokah (Welt) Samasta (verbunden) Sukhino (Glück) Bhavantu (mögen sie sein)

(Mögen alle Lebewesen überall glücklich und frei sein.

Mögen meine Gedanken, Worte und taten zum Glück aller beitragen.)

In diesem Sinne liegt der Fokus dieses Mantras auf der Gewaltlosigkeit (Ahimsa) unserer Gedanken - denn damit formen wir unsere Worte und unsere Taten. Und so trägt das Rezitieren des Mantras zur Reinigung unserer Gedanken und Äußerungen bei. Es trägt ebenfalls dazu bei, ein Gespür dafür zu bekommen, ob das, was wir sagen, "gehaltvoll" oder einfach nur bloßes Geplapper ist (und wir damit unsere Energie sinnlos verschwenden).

MAHA-MITYUNAJA (= glücksverheißendes) Mantra:

OM TRIAMBAKAM VAJAMAHE

SUGANDHIM PUSHTI VARDHANAM

UR VAR UKAMIVA BANDHANAN

MRITYOR MUSKSHEEYA MAMRITAT

(Ich verbeuge mich vor dem wohlduftenden,

der mit dem Dritten Auge sieht und alle Wesen nährt.

Segne mich mit Gesundheit und der Erkenntnis meiner unsterblichen Natur.

Befreie mich von der Angst und dem Tod, so wie die Gurke von ihrem Stiel losgelöst wird.)

Dieses Mantra zählt zum  "großen, den Tod besiegenden" Mantra und ist ein kraftvolles Heilungsmantra. Zusammen

mit dem GAYATRI Mantra zählt es zu den "höchsten" Mantren. Benötigen wir Heilung und chanten dieses Mantra, öffnen wir uns den universellen Schwingungen und machen uns zugänglich für den befreienden Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden.

Das kann sich als intuitives Wissen, bspw. an welchen Heiler oder Arzt wir uns wenden müssen, zeigen.  Auch wird es während der Heilung gechanted, um Körper und Geist bei der Genesung zu unterstützen.

Ich wünsche Dir viel Freude beim entdecken und Chanten der Mantren. NAmasté